Die Gemeine Nachtkerze, auch: Abendlicht, auch: Nachtrose, auch: Nachtschlüsselblume, auch Oenthera biennis

Wenn ich nachts im Garten bin, kann ich auch mal die Gemeine Nachtkerze bei der Blüte beobachten. Es ist eine außergewöhnliche Pflanze, die abends vor der Dämmerung die Blüten öffnet und am Mittag des nächsten Tages verblüht. Ich kann der Pflanze direkt beim Aufblühen zusehen. Abend für Abend, von der Sommersonnenwende bis in den Oktober hinein. Die ganze Nacht hindurch leuchtet die Pflanze und zieht mit ihrem wohlriechenden Duft Nachtfalter an.

Kurzer Steckbrief

Die Nachtkerze stammt ursprünglich aus Nordamerika, wo sie bei den Indianern als Heilpflanze hoch geschätzt war. Über den Seeweg nach Europa eingeschleppt, breitete die anspruchslose Pflanze schnell aus. Man findet die krautige Pflanze an Wegböschungen, an Straßenrändern, auf Brachflächen oder kargen Wiesen. Die zweijährige Pflanze wird bis zu 150 cm hoch .

Wirkungsweise

Die ölhaltigen Samen enthalten mehrfach ungesättigte essenzielle Fettsäuren, die unser Körper nicht selbst herstellen kann. Hier ist die Gamma-Linolensäure interessant, da sie die Herstellung der Prostglandine unterstützt. Prostglandine sind vor allem für die Bildung und Reparatur von Geweben verantwortlich.

Anwendungsgebiete

Die Nachtkerze ist keine typische Hormonpflanze. Das Hauptanwendungsgebiet ist die Behandlung verschiedener Hautleiden.

Dennoch verhilft sie im Rahmen des PMS zur Schmerzlinderung. Gerade wenn die Brust spannt oder verhärtet ist und das Öl leicht einmassiert wird.